5.12.18

Noch mehr wunderbare Weihnachtsmorde

Einen Tag nachdem ich mich endlich aufgerafft hatte, den Prospekt abzubestellen, der mir zugeschickt wurde, seit ich einem speziellen Wunsch folgend etwas von diesem Versandhändler bestellt hatte, traf gleich wieder einer ein.

Im Gefühl, mir nicht mehr von einem aufdringlichen Drängen Zeit stehlen zu lassen, sondern nach den dringenden Erledigungen des Tages etwas Nutzloses tun zu dürfen, sah ich hinein und entdeckte eine Reihe von Angeboten für einsame Seelen: Freundschaft mit Wölfen; was man tun kann, um den Pinguinen ihr Leben zu erleichtern; spezielles Spatzenfutter; Spezialgeräte für Handgriffe, die einem im Alter schwerer fallen. Informationen über die erotischen Phantasien von Knochenfischen.

Alles Informationen, die mich im Grunde mehr ansprechen als Berichte über die Versuche der SPD, sich zu erneuern, über Meinungsverschiedenheiten im Vorstand des FC Bayern München, der 25. Bericht darüber, dass Merz die sicherste Methode bietet, die AfD farblos aussehen zu lassen, und dass Merkel endlich den letzten Rest von sozialer Verantwortung aufgeben sollte, um mit Macron das Europa der Zukunft zu schaffen.

"Die Katze, die kam, um zu bleiben". Endlich etwas eine dauerhafte Veränderung zu mehr Nähe, statt der ständige Wechsel des immer Gleichen, der so ermüdet.

Und dann "Wunderbare Weihnachtmorde" und "Noch mehr wunderbare Weihnachtsmorde". Endlich etwas, was Abwechslung in die immer gleichen Rituale der Weihnachtszeit bringt. Wunderbar!
Wer vieles bringt, wird jedem etwas bringen.